PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : indikatorkeime in autoklaven


cobalt6
18.09.2012, 11:17
wo genau sind indikatorkeime im autoklaven zu platzieren?

vielen dank für euere antworten!:)

pitterpolo
18.09.2012, 18:56
Hallo cobalt6,

meinst du Bioindikatoren für Autoklaven/Heißluftsterilisatoren?

Ich kenne es so:



Ampulle vor dem Einsatz im Autoklaven schütteln (stark, aber vorsichtig) um die Sporen zu verteilen
Ampulle in den Autoklaven geben (zum normalen Autoklaviergut)
nach dem Autoklavieren bebrüten (zur Kontrolle eine nicht sterilisierte Ampulle verwenden; auf entsprechenden Farbumschlag achten)



kein Wachstum: Autoklav i. O.
Wachstum: Autoklav nicht i. O.


Du kannst dir Informationen aus Gebrauchsanweisungen holen:
z.B. http://www.merckmillipore.com/germany/chemicals/sterikon-plus-bioindikator/MDA_CHEM-110274/p_uuid?attachments=APPL (Sterikon® plus Bioindikator zur Autoklavierungskontrolle; nur ein Beispiel, keine Werbung o.Ä.)

Dort steht z.B. (um zu deiner ursprünglichen Frage zurückzukommen):

Die Ampullen sind an denjenigen Stellen einzulegen, wo erfahrungsgemäß die ungünstigsten Sterilisationsbedingungen vorliegen, also im unteren und mittleren Raum des Autoklaven. Bei der Autoklavierung größerer Einzelvolumina (z. B. Kolben mit Flüssigkeit) ist eine Testung mit Hilfe des Bioindikators nur möglich, wenn man die Ampulle in der Mitte des jeweiligen Gefäßes plaziert (z. B. in einen Kolben einhängt oder in den Konserveninhalt einlegt).

Zur Not würde ich einfach in die Gebrauchsanweisung der Bioindikatoren reinschauen, welche dir zur Verfügung stehen.

Es grüßt,
pitterpolo

Caliban
18.09.2012, 19:26
Da wo ich meine Masterarbeit geschrieben habe hatten wir da sone "Riesentampons" aus gepressten Papier in das die Dinger eingelegt wurden. Die Dinger kamen dann in eine Metallkartusche die oben zugeschraubt wurde... Und das kam dann in den Autoklaven...

Ist durchaus nicht unwichtig sowas zu überprüfen. In der Abteilung werden Mäusekadaver (mit Streptokokken, Staphylokokken usw.) im Tiefkühlschrank eingefroren bis die Schublade voll ist. Früher wurden die Blöcke dann einfach in den Autoklaven gepackt, bis mal einer die Kerntemperatur von den Blöcken überprüf hat... Die Dinger waren innen noch fast gefroren. Die Bakterien waren also lange nicht abgetötet... Mittlerweile werden die Klumpen deswegen vorher aufgetaut und mit anderen Abteilungen zusammen autoklaviert - lecker.. ;)

biowiz
18.09.2012, 21:22
kommt drauf an wofür Du das brauchst und wie groß der Autoklav ist...

Gibt es bereits Qualifizierungsdaten des Gerätes, in denen der cold spot ermittelt wurde? wenn ja --> mindestens an dieser Stelle.
Wichtig wäre auch zu klären, ob das im "leeren" Zustand war, oder ob bei voller Beladung mit standardisiertem Beladungsschema geprüft werden muss.
Zusätzlich bieten sich an irreversibel verfärbende Temperaturmessstreifen oder geeignete Logger an gleicher Stelle mitzuführen.

Wenn es nichts an sonstigen Infos gibt, und das ist ein kleiner Autoklav, würde ich einmal leer und einmal gefüllt, an gleichen Stellen oben/unten/über kreuz auswählen und per Foto die Anordnung dokumentieren. Das ganze vorher so beschreiben als Plan beschreiben und die Durchführung protokollieren.

Wenn es was größeres ist, kommst Du um die Ermittlung der Temperaturverteilung im Vorfeld nicht rum.
Gruß
bw

cobalt6
19.09.2012, 11:32
vielen dank für euere antworten.der autoklav ist so konzepiert, dass gegenüber vom deckel, oben der heißstrom eingeblasen wird. wäre es dann nicht sinnvoll den indikator unten am deckel zu positionieren? wäre dort nicht der kälteste punkt?

und weil die frage kam, wir sprechen über bioindikatoren.

cobalt6
26.09.2012, 17:08
ist meine hypothese richtig?