Chemie Online Titelbild pfeilVorkommen
pfeilGeschichte
pfeilStoffwechsel
pfeilWirkungsweise u. Funktion
pfeilStrukturformeln
pfeilVersorgung
pfeilVerwendung
pfeilMedia
Buchtipp
NANO?!
N. Boeing
16.90 €

572_cover_small.gif
molekül des monats



Anzeige

Riboflavin

Der Stoffwechsel

Riboflavin aus Nahrungsmittel tierischer Herkunft kann besser resorbiert werden als das aus pflanzlichen Lebensmitteln.

Mit Hilfe der Magensäure werden das Riboflavin und seine Derivate (=Abkömmlinge) im Magen freigesetzt und dann überwiegend in freier Form im oberen Dünndarm resorbiert. Nach einer Sättigungskinetik und unter Beteiligung von Gallensäuren erfolgt der aktive Transport des Riboflavins. In den Mucosazellen des Dünndarms wird Riboflavin durch phosphorylieren in seine Coenzym-Form "Flavin-mononucleotid" (FMN= Riboflavin-5-phosphat) umgewandelt. Dann wird es im Pfortadersystem an Plasma-Albumin gebunden und in die Leber transportiert. Dort wird es durch ATP zu "Flavin-adenin-dinucleotid" (FAD) phosphoriliert und liegt dann, an spezielle Proteine gebunden, als Flavoprotein vor.

Riboflavin kommt in allen Geweben primär (zu 70 bis 90%) als FAD (Konzentration und Speicherung sind jedoch gering) und zu 5 bis 30% als FMN vor. Die Leber ist das Hauptspeicherorgan und enthält etwa ein Drittel des gesamten Körperpools.

Riboflavin wird hauptsächlich über den Urin (Harn) ausgeschieden, wo es wesentlich für die Gelbfärbung verantworlich ist. Geringe Mengen werden auch über den Schweiß und die Gallenflüssigkeit abgegeben.