Chemie Online Titelbild NavigationspfeilKlappentext
NavigationspfeilAutorenporträt
NavigationspfeilRezension
Buchtipp
JavaScript lernen
D. Koch
24.95 €

348_cover_small.gif
Bücher
Anzeige

Lexikon der bedeutenden Naturwissenschaftler (CD-ROM)

Anzeige


Lexikon der bedeutenden Naturwissenschaftler (CD-ROM) Einkaufswagen
Amazon.de

Alternative
AbeBooks
BOL
Buch.de
Libri.de

Autor: D. Hoffmann, H. Laitko, S. Müller-Wille
Auflage: 2003
Form: CD-ROM
ISBN-10: 3827404002
ISBN-13: 978382740400-8
Verlag: Elsevier - Spektrum Akademischer Verlag
Preis (EUR): 297,00
Alle Angaben ohne Gewähr


Klappentext - Autorenporträt - Rezension

Klappentext

Wissenschaft wird von Menschen gemacht In den Lebensläufen der Forscher verbindet sich der historische Fortschritt der wissenschaftlichen Erkenntnis mit den sozialen und kulturellen Umständen der jeweiligen Zeitepoche zu einem schwierigen, nicht selten auch Irrtümer, Rückschläge und Umwege einschließenden Prozess schöpferischer Suche. Das Lexikon der bedeutenden Naturwissenschaftler porträtiert in drei Bänden mit je 500 Seiten Leben und Werk von über 1500 bedeutenden Mathematikern, Naturwissenschaftlern und Technikern, die in der Weltgeschichte der Naturwissenschaft deutliche Spuren hinterlassen haben. Ihr Spektrum erstreckt sich von den antiken Denkern über die Naturphilosophen des Mittelalters und der arabisch-islamischen Welt bis zu den Begründern und Klassikern der modernen Naturwissenschaft und zu herausragenden Vertretern von Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Geowissenschaften, forschender Medizin und Technik aus der jüngeren und jüngsten Vergangenheit. Forscherpersönlichkeiten von Aristoteles bis Robert Oppenheimer Als Herausgeber zeichnen drei erfahrene Berliner Wissenschaftshistoriker verantwortlich. Die von über 200 ausgewiesenen Autoren verfassten Biografien enthalten neben den Lebensdaten der Gelehrten vor allem zusammenfassende Würdigungen ihrer wissenschaftlichen Leistungen im Kontext ihrer Zeit. Die Palette der in ausführlichen Essays besonders hervorgehobenen Persönlichkeiten reicht von Aristoteles über Charles Darwin bis Albert Einstein, von Leonardo da Vinci über Robert Oppenheimer bis Fritz Haber. Disziplinenübergreifende Bezüge, die Verknüpfung mit vorhergehenden Wissenschaftstraditionen und die Wirkungen der jeweiligen Persönlichkeit auf die nachfolgende Wissenschaftsentwicklung sind weitere wichtige Akzente der Darstellung. Abbildungen sowie Hinweise auf wichtige Originalarbeiten und biographische Literatur runden die einzelnen Beiträge ab. Ein ausführliches Personen- und Sachwortregister erlaubt es dem Leser, den reichen Informationsgehalt des Lexikons vielfältig zu nutzen.