Chemie Online Titelbild NavigationspfeilKlappentext
NavigationspfeilAutorenporträt
NavigationspfeilInhaltsverzeichnis
NavigationspfeilRezension
Buchtipp
Biochemie
W. Müller-Esterl
50.00 €

699_cover_small.gif
Bücher
Anzeige

Statistische Thermodynamik

Anzeige


 Statistische Thermodynamik Einkaufswagen
Amazon.de

Autor: W. Göpel, H.-D. Wiemhöfer
Auflage: 2000
Form: 594 Seiten, kartoniert
ISBN-10: 386025278X
ISBN-13: 978386025278-9
Verlag: Elsevier - Spektrum Akademischer Verlag
Preis (EUR): 42.00
Alle Angaben ohne Gewähr


Klappentext - Autorenporträt - Inhaltsverzeichnis - Rezension

Klappentext

Anschaulich und mit zahlreichen Beispielen bietet dieses Lehrbuch einen stimulierenden Einstieg in die statistische Behandlung physikalisch-chemischer Systeme. Es richtet sich in erster Linie an Studenten der Chemie, der Physik sowie der Materialwissenschaften und setzt lediglich Grundkenntnisse in Chemie und Physik voraus. Die Autoren haben aus langer Lehrerfahrung heraus ihr Werk klar gegliedert und liefern den Lernenden eine geschickt angelegte, informationsreiche Einführung in die Statistische Thermodynamik - ein Fach, das vielen Studierenden als schwierig, abstrakt und mathematisch anspruchsvoll gilt.

Göpel und Wiemhöfer machen die Ansätze und Denkweisen dieser Disziplin nachvollziehbar und gehen ausführlich auf die Voraussetzungen und das mathematische Werkzeug ein. Sie zeigen, wie sich das beobachtbare Verhalten eines Systems (etwa eines Gases, einer Flüssigkeit, eines Festkörpers oder einer Lösung) auf Wechselwirkungen und Bewegungen von mikroskopischen Teilchen wie Elektronen, Atomen und Molekülen zurückführen läßt. Das Buch bleibt jedoch nicht bei einer Einführung in die Grundlagen stehen, sondern liefert einen breiten Überblick zu vielen konkreten Anwendungen der Statistischen Thermodynamik im chemisch-materialwissenschaftlichen Bereich bis hin zu Elektronik und Elektrochemie. Neben den Gleichgewichtseigenschaften wird auch auf Nichtgleichgewichte und Transportvorgänge eingegangen, und ein kurzer Ausblick zeigt die Besonderheiten beim Übergang zu nichtlinearen Systemen weitab vom Gleichgewicht auf.