Chemie Online Titelbild Navigationspfeil Der Bewerbungsbrief
Navigationspfeil Der Lebenslauf
Navigationspfeil Das Personalblatt
Navigationspfeil Das Vorstellungsgespräch
Navigationspfeil Tipps & Tricks von Firmen
Buchtipp
Allergische Entzündungen
A. Kapp (Hrsg.), L. Klimek (Hrsg.), T. Werfel (Hrsg.)
59.95 €

373_cover_small.gif
Bewerbung
Anzeige

Tipps und Tricks

Novartis

Gerne geben wir Ihnen folgende Tipps für eine Stellenbewerbung:

Inhalt:

  • Bewerbungsschreiben (evtl. in Handschrift)
  • Lebenslauf (evtl. mit Foto)
  • Zeugniskopien

Wichtige Punkte:

  • sauberes Dossier

Begleitbrief:

  • Bezug auf Inserat nehmen (Angabe Zeitung, Ausgabe)
  • übersichtlicher Lebenslauf (ohne Lücken)
  • vollständige Unterlagen
  • neue Kopien (nicht zerknittert)
  • ausreichende Frankatur des Kuverts

Wir hoffen, Ihnen damit einige nützliche Hinweise gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüssen
Beatrice Aeschlimann
Personalassistentin

Zentrallaboratorium des Blutspendedienstes SRK

........ hier nun noch ein paar Punkte bez. Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräche, die mir persönlich wichtig sind (generell und in Bezug auf eine Chemielaborantenstelle).

Bewerbungsschreiben:

  • Das Bewerbungsschreiben sollte möglichst am selben Tag oder höchstens ein, zwei Tage nach Erscheinen des jeweiligen Inserates verfasst werden.
  • sauber (keine Flecken, keine 'Eselsohren', keine Korrekturen)
  • Dok. echt (nicht mit Bleistift verfasst) (Tip: wer keine 'Sonntagsschrift hat, lieber alles am PC schreiben)
  • vollständig (Lebenlauf inkl. Hobbies, Zeugnisse der letzten zwei Schuljahre, Schnupperlehren!!, Referenzen des Klassenlehres sowie des Mathlehrers)

Wichtig: Aus der Bewerbung sollte hervorrgehen, warum sich der Schüler für diesen Beruf interessiert.

Vorstellungsgespräch:

  • Der Schüler sollte sich gut über den jeweiligen Beruf informiert haben (Literatur, möglichst viele Schnupperlehren absolvieren)
  • Er sollte Bescheid über den generellen Lehrverlauf wissen (Dauer der Lehre, Gewerbeschule, BMS etc.)
  • Gut ist, wenn der Schüler selber positive wie negative Seiten am jeweiligen Berufsbild aufzeigen kann und sich allenfalls bereits über allfällige Weiterbildungsmöglichkeiten informiert hat.
  • Der Schüler sollte begründen können, was ihm an der jeweiligen Branche besonders gut gefällt
  • Einen positiven Eindruck hinterlassen diejenigen, die sich beim Gespräch offen und ehrlich geben. Wichtig ist dabei der Augenkontakt zum Gegenüber! Der Arbeitgeber sollte die Überzeugung und die Begeisterung des Jugendlichen spüren!
  • Laut und deutlich sprechen
  • beim Vorstellen sowie beim Verabschieden wird ein richtiger Händedruck geschätzt.

Mit freundlichen Grüssen
Manuela Schöni
Ausbildungsverantwortliche
Chemielaboranten ZLB